Sicherheit und Qualität   

Wir sind ein umfassend sortierter Lieferant u.a. von Funktionsschuhwerk, mit Spezialisierung auf Sicherheitsschuhe. Die strengen EU-Normen im Sicherheitsbereich sind Grundlage für unsere qualitativ hochwertigen Produkte. In unserem Sicherheitsschuh-Sortiment werden verschiedene Klassen gemäß EN ISO 20345 Normierung unterschieden. Untenstehend finden Sie die Spezifizierungen der unterschiedlichen Klassen.


EN ISO 20345:         Sicherheitsschuhe für den professionellen Gebrauch mit    Zehenschutzkappe, die einem Schlag von 200 Joule standhält.

EN ISO 20347:         Arbeitsschuhe ohne Zehenschutzkappe.


SB     Schuhe mit Stahlschutzkappe und/oder Stahlplatte  

SBP   Geschlossener Fersenbereich, Zehenschutzkappe, nagelsichere Zwischensohle (Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich, öl-, laugen- und säurebeständig, Durchtrittsicherheit).

S1      Geschlossener Fersenbereich, Zehenschutzkappe, antistatisch (Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich,öl-, laugen- und säurebeständig).

S1P   Geschlossener Fersenbereich, Zehenschutzkappe, antistatisch, nagelsichere Zwischensohle (Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich,
           öl-, laugen- und säurebeständig, Durchtrittsicherheit).

S2      Geschlossener Fersenbereich, Zehenschutzkappe, antistatisch, mindestens 60 Minuten wasserdicht, (Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich, öl-, laugen- und
           säurebeständig, wasserdichter Schaft).

S3      Geschlossener Fersenbereich, Zehenschutzkappe, antistatisch, mindestens 60 Minuten wasserdicht, nagelsichere Zwischensohle  (Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich, öl-,                        laugen- und säurebeständig, wasserdichter Schaft).

Für Stiefel gelten untenstehende Sicherheitsnormierungen

S4      Stiefel mit Zehenschutzkappe (antistatisch, öl-, laugen- und säurebeständig, energieabsorbierende Sohle, wasserdicht).

S5      Stiefel mit Zehenschutzkappe, nagelsicherer Zwischensohle (antistatisch, öl-, laugen- und säurebeständig, energieabsorbierende Zwischensohle, Durchtrittsicherheit,
           wasserdicht).

 

 

Für flammhemmende Kleidung gelten folgende Sicherheitsnormen:

 

EN ISO 11611: 2007

Schutzkleidung zum Schweißen und verwandten Prozessen. Diese Kleidung soll vor Schweißspritzern, kurzem Kontakt mit der Flamme und Strahlungswärme schützen und einen elektrischen Schlag minimieren (bei zufälligem Kontakt von +/- 100 V).

Diese Norm legt die grundlegenden grundlegenden Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren für Schutzkleidung fest, einschließlich Kapuzen, Schürzen, Ärmeln, Zubehör und Leggings, die den Körper des Trägers einschließlich Kopf und Fuß (Leggings) schützen sollen. und das muss beim Schweißen und damit verbundenen Prozessen getragen werden.

A1: Hiermit erfüllt die Kleidung die Anforderungen an eine begrenzte Flammenausbreitung bei Oberflächenentzündung.
A2: Die Kleidung erfüllt die Anforderungen für eine begrenzte Flammenausbreitung bei Randentzündung.

Einteilung in 2 Klassen: 

-Klasse 1 bietet Schutz vor weniger gefährlichen Schweißtechniken und Situationen, die durch geringere Spritzwasser- und Strahlungswärme verursacht werden.
-Klasse 2 bietet Schutz vor gefährlicheren Schweißtechniken und Situationen durch höhere Spritz- und Strahlungswärme.

EN ISO 11612: 2008

Schutzkleidung für Hitze und Hitze, wenn Kleidung gegen begrenzte Flammenausbreitung erforderlich ist und der Benutzer Strahlungswärme, Konvektionswärme, Kontaktwärme oder geschmolzenen Metallen ausgesetzt sein kann. 

A steht für begrenzte Flammenausbreitung;
B steht für Konvektionswärme, 3 zu erreichende Stufen: B1, B2, B3, wobei 3 die höchste Stufe ist;
C steht für Strahlungswärme, 4 zu erreichende Stufen: C1, C2, C3, C4, wobei 4 die höchste Stufe ist;
D steht für Aluminiumspritzer, 3 zu erreichende Stufen: D1, D2, D3, wobei 3 die höchste Stufe ist;
E steht für Eisenspritzer, 3 zu erreichende Stufen: E1, E2, E3, wobei 3 die höchste Stufe ist;
F steht für Kontaktwärme, 3 zu erreichende Stufen: F1, F2 und F3, wobei F3 die höchste Stufe ist.